Geschäftsmodell

Die Stärken des letzten Jahrhunderts, die Deutschland als Industrie- und Exportnation erfolgreich gemacht haben, beruhen auf den deutschen Tugenden, die man gerne unter „made in germany“ zusammengefasst hat. Dieser Qualitätsbegriff wiederum beruhte auf dem Ausbildungsstand deutscher Facharbeiter.

Durch die demographische Entwicklung, dem Ausscheiden erfahrener Stelleninhaber, dem Entzug des Nachwuchses für die Facharbeiterberufe durch die Bedarfe an Akademikern und durch eine zunehmende Digitalisierung in den Wirtschaftsbereichen ist eine branchenübergreifende Mangel an Facharbeitern entstanden, unabhängig von der Unternehmensgröße.

Darauf baut das Geschäftsmodell der Wallenstein-Gruppe auf.
Mitarbeiter sind produktive Faktoren eines Unternehmens. Um die Fachkräfte optional auf die Aufgabengebiete einzustellen, suchen wir laufend engagierte und motivierte Menschen und bilden diese in Kooperation mit unserem Bildungspartner aus. Hierbei legen wir großen Wert auf die Qualität der Ausbildung sowie ein gutes Betriebsklima.

Die Fachkräfte werden sowohl in eigenem Unternehmen als auch bei den Kunden im Rahmen des Werkvertrages oder der Arbeitnehmerüberlassung eingesetzt. Das sehen wir als eine Investition in die Zukunft.

Metallbau Wallenstein
Wallenstein & Zukunft